Geopark-Infostelle der Holcim Süddeutschland

Was ist ein Geopark?

Weltweit werden seit einigen Jahren geowissenschaftlich bedeutsame Gegenden als Geoparks zusammengefasst. Geoparks umfassen Landschaften oder Landschaftsteile mit geologischem Naturerbe, mit archäologischen, ökologischen, historischem und kulturellem Erbe. Ein Geopark ist räumlich klar abgegrenzt und stellt ein Gütesiegel dar. Geoparks sind eine Verschmelzung von Lernstätte, Naturdenkmal und "Erlebnispark" der besonderen Art.



Geopark Schwäbische Alb

Die Schwäbische Alb wurde als einzigartige Karstlandschaft am 1. Juli 2003 mit dem Prädikat "Nationaler Geopark" ausgezeichnet, und am 2. November 2004 erhielt der Geopark die international hoch begehrte Auszeichnung als Mitglied des Global Networks of UNESCO Geoparks. Das Prädikat wird großräumigen Landschaften verliehen, die besondere naturräumliche und geologische Verhältnisse aufweisen und die sich für eine nachhaltige Entwicklung ihrer Region einsetzen.

Sechs deutsche Geoparks, darunter auch der Geopark Schwäbische Alb, wurden 2015 in das neue UNESCO Global Geopark-Programm aufgenommen. Das Programm wurde in einem Mehrheitsbeschluss der 193 UN-Mitgliedsstaaten in der UNESCO-Generalkonferenz am 14. November 2015 formal bestätigt. Die bislang als „Globale Geoparks unter der Schirmherrschaft der UNESCO“ geführten Regionen werden damit in einen offiziellen Status gehoben. 

Im Geopark Schwäbische Alb gibt es derzeit 21 Infostellen. Auch das Fossilienmuseum im Zementwerk der Holcim Süddeutschland gehört zu diesen interessanten Infostellen.

 


Weitere Informationen: www.geopark-alb.de