Rückblick Vorträge im Werkforum

 

"Alte Fische im neuen Licht"

Eröffnungsvortrag zur Ausstellung des Sammlers Kai Schubert: Fossile Fische aus dem Ölschiefer

21. Februar 2018, Prof. Dr. Detlev Thies, Universität Hannover

„Austern oder Shrimps – was darf es sein?“ Professor Thies bot eine interessante, abwechslungsreiche und ungewöhnliche kulinarische Reise durch den Speiseplan der Fische aus der Jurazeit. Unglaublich, aber wahr: Millionen Jahre alte Mageninhalte können heute tatsächlich so präpariert werden, dass Aussagen über die letzte Mahlzeit der Fische machbar sind. Die Ergebnisse erstaunten die Fachexperten, Hobbygeologen, Sammler und Laien im Auditorium gleichermaßen.

Ausstellung im Werkforum: 21.02. - 15.04.2018 FOSSILE FISCHE AUS DEM ÖSCHIEFER von FUNDE VON KAI SCHUBERT

 

„Bionik — Was Technik und Architektur von 3,8 Milliarden Jahren biologischer Evolution lernen können“

Eröffnungsvortrag zur Sonderausstellung PatenteNatur NaturPatente – 
Was Bionik der Umwelt bringt©

12. Juli 2017, Prof. Dr. Thomas Speck, Universität Freiburg

Die Natur als Ideengeber: Was können wir von der Natur lernen, um neue effiziente Techniken zu entwickeln? Geht Beweglichkeit ohne Gelenke und kann die Natur Vorbild sein für stabile und nachhaltige Schalen und Leichtbaukonstruktionen? Welche Innovationen stecken in der Paradiesvogelblüte, dem Seeigelskelett oder in unserer Knochenstruktur und wie können diese auf natürliche Konstruktionen in Architektur und Technik übertragen werden.

© Ministerium für Umwelt Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

 

Ausstellung im Werkforum: 12.07. - 02.10.2017 PatenteNatur NaturPatente – Was Bionik der Umwelt bringt ©

 

„Der Plettenberg: Ein Fenster in den Weißjura Süddeutschlands“

Paläontologischer Vortrag zur Sonderausstellung

2. März 2017, Herbert Jantschke, Mössingen

Der Plettenberg ist ein ganz besonderer Berg. Er liefert nicht nur die Rohstoffe für die Zementherstellung in Dotternhausen, sondern birgt auch ganz besondere Fossilien: Ein einmaliges Fenster in die südwestdeutsche Erdgeschichte!

Begleitend zur Sonderausstellung „Schätze aus Kalkstein, Silber und Graphit“ informiert Herbert Jantschke, Fossiliensammler und Höhlenforscher, über die geologischen Besonderheiten des Berges und stellt den Sammlerfreund und Künstlers Horst Kuschel vor.

Ausstellung im Werkforum: 21.02. - 09.04.2017 SCHÄTZE AUS KALKSTEIN; SILBER UND GRAPHIT - Original und gezeichnet von Horst Kuschel

 

„Die Würzburger Lügensteine anno 1726 – die berühmteste Fossilfälschungsaffäre der Wissenschaftsgeschichte“

Vortrag zur Sonderausstellung: Die Würzburger Lügensteine und der Fall Dr. Beringer

7. April 2016, Dr. Birgit Niebuhr, Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden
 

Die Geschehnisse um Dr. Johann Bartholomäus Adam Beringer sind einer der berühmtesten Fossilfälschungsfälle weltweit. Wohl alle angehenden Geologen und Paläontologen bekommen die Geschichte von den Lügensteinen erzählt – meistens jedoch falsch!

Im Frühjahr 1726 veröffentlichte Beringer die wundersamen Bildsteine in einer umfangreichen wissenschaftlichen Arbeit. Versteinerte Sonnen, Schriftzeichen und Blumen? Aus heutiger Sicht ist schnell klar, dass die Figurensteine von Menschenhand geschaffen wurden. Aber von wem?

Wurde Beringer betrogen? Oder war er selbst ein Betrüger? War es ein Studentenulk? Oder eine Kollegenintrige? Einige dieser Fragen sind bis heute ungeklärt.

Ausstellung im Werkforum: 07.04. - 10.07.2016 Die Würzberger Lügensteine und der Fall Dr. Beringer

 


„Sammlerparadies Zollernalb – Fossilien und Fundstellen im Spiegel der Forschung“

Vortrag zur Eröffnung der Sonderausstellung: Die Fossiliensammlung Fanzutti

24. Februar 2016, Norbert Wannenmacher

 

 


Federico Fanzutti sammelt seit 40 Jahren intensiv Fossilien und im Laufe der Jahre entstand so eine weithin beachtete und auch in Fachkreisen anerkannte Sammlung von Jurafossilien. Schwerpunkte der Sammlung bilden die Arietenkalke und die Amaltheenschichten des Schwarzen Jura, der Macrocephalen-Oolith des Braunen Jura und die Schichten des mittleren Weißen Jura von Böttingen. Norbert Wannenmacher stellt Sammler und Sammlung vor und gibt interessante geologische und paläontologische Einblicke in die Region Zollernalb.

Ausstellung im Werkforum: 17.02. - 04.04.2016 Die Fossiliensammlung von Fanzutti - Besonderheiten aus 40 Jahren Sammelleidenschaft

 

„Arten und Unarten – wie Lebewesen zu ihren wissenschaftlichen Namen kommen“

27. Oktober 2015: Dr. Michael Hautmann, 
Paläontologe am Paläontologischen Institut und Museum der Universität Zürich, Schweiz.

Homo sapiens, Boa constrictor, Tyrannosaurus rex… Die meisten Menschen kennen zumindest einige Tierarten mit ihren wissenschaftlichen Namen, aber kaum jemand kennt die Regeln, die bei ihrer Benennung gelten. Dabei gibt das Regelwerk der zoologischen Nomenklatur nicht nur Einblick in wissenschaftliche Konzepte, sondern auch in den oftmals hintergründigen Humor von Zoologen, der sich hinter scheinbar gelehrten Namen verbirgt.

 

 

 

 

 

 

Eröffnungsvortrag zur Sonderausstellung

„Rock Fossils – Ja, es ist Liebe!“

18. Juli 2015: Achim Reisdorf, Naturhistorisches Museum der Burgergemeinde Bern

Fossilien, die nach Rockstars benannt sind – was für eine verrückte Geschichte! Achim Reisdorf, Geologe/Paläontologe aus Bern, Musiker, Metalfan und wissenschaftlicher Leiter der Rock Fossils Ausstellung, lüftete auf unterhaltsame Weise das Geheimnis um die Liebelei zwischen Paläontologie und Rockmusik. Insgesamt 36 Fossilien tragen Namen von bekannten Bands und Musikern aus der Metal- Rock- und Pop-Szene. Ziel der Ausstellung ist es, dem Publikum Wissenschaft kurzweilig, aber dennoch fundiert zu vermitteln, neue Zielgruppen anzusprechen und bei den Besuchern Interesse und Freude an Erdgeschichte zu wecken.

Unter den Gästen waren auch die Metalstars Peter Baltes und Wolf Hoffmann von ACCEPT, die sichtlich Freude an den Rock Fossils hatten!

 

 

Heavy Metal Fossils - a novel yet unconventional mode of scientific outreach

18. Juli 2015: Prof. Mats Eriksson, Paläontologe an der Universität Lund, Schweden

Mats Eriksson, Professor für Paläontologie aus Lund, hielt anlässlich der Eröffnung der Sonderausstellung Rock Fossils – Ja, es ist Liebe!“ einen Kurzvortrag im Werkforum.

„Oje, ein Vortrag vom Professor!“ mag so manch ein Museumsgast zunächst gedacht haben. Mats Eriksson entspricht jedoch nicht im geringsten dem, was man sich unter einem Paläontologie-Professor vorstellt – mit Metalshirt, Jeans und Cap, langem Haar und einer riesigen Freunde bei der Sache berichtete er den interessiert lauschenden Gästen sehr kurzweilig, wie er selbst als Metalfan und Geowissenschaftler dazu kam Fossilien solch skurrile Namen wie Kingnites diamondi oder Kalloprion kilmisteri zu geben.

Ausstellung im Werkforum: 19.07. - 31.10.2015 Rock Fossils - JA, ES IST LIEBE!

 
 

 

„Landschaft und Geologie rund um den Kornbühl“

5. März 2015: Norbert Wannenmacher, Bisingen-Thanheim

Der Kornbühl mit der bekannten Salmendinger Kapelle ist ein markanter Zeugenberg der Westalb. Schon seit langer Zeit werden die geologischen Besonderheiten der Gegend um Salmendingen, Ringingen und Melchingen erforscht. Märzenbrunnen, Höhlen und Glassteine, Bohnerze und natürlich faszinierende Fossilien gibt es hier zu entdecken.

 

Ausstellung im Werkforum: 08.01. - 22.03.2015 Geologische Besonderheiten rund um den Kornbühl

 

„Eine kurze Zeitreise durch die Entwicklungsgeschichte der Haie“

16. Juli 2014: Rene Kindlimann, Aathal, Schweiz

Haie üben eine besondere Faszination auf den Menschen aus. Sie besitzen eine beeindruckend lange Geschichte und existieren schon seit rund 400 Millionen Jahren. Das Skelett der Haie besteht aus Knorpel, weshalb fossile Hai-Funde zu den großen Seltenheiten gehören.

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellung im Werkforum: 16.07. - 31.10.2014 Sonderausstellung "Hai-Light"

 

„Ursprung, Anatomie und Lebensweise der Ammoniten“

3. April 2014: Dr. Christian Klug, Zürich, Schweiz

Ammonoideen sind weder "Tintenschnecken", noch "Tintenfische" noch "Schnecken", sondern eine ganz besondere Gruppe von Kopffüßern, deren Lebensweise nur durch detektivische Feinarbeit teilweise rekonstruiert werden kann.

 

 

„Abra Kadaver: Schwarzhumorige Paläontologie“

7. Oktober 2013: Achim Reisdorf, Basel, Schweiz

Warum sind Dinosaurierskelette oftmals so bizarr verkrümmt? Können Wirbeltiere explodieren? Starb Archaeopteryx an einem Hirnschaden? Diesen Fragen widmet sich die Taphonomie. Sie setzt sich mit all den Prozessen auseinander, die mit dem Ableben von Organismen einsetzen.

 

 

„Erdöl – Fluch und Segen“

7. März 2013: Prof. Dr. Martin Langer, Bonn

Es stinkt und schmiert, und ist der Lebensnerv unserer modernen Zivilisation. Tag für Tag verbraucht die moderne Industriegesellschaft 14 Milliarden Liter. Erdöl ist der Rohstoff des 20. Jahrhunderts und die wichtigste Energiequelle der modernen Welt. Wie kaum ein anderer Rohstoff hat Erdöl die Lebensbedingungen und den Erfahrungshorizont des Menschen verändert.

 

 

Übersicht über vergangene geologische/paläontologische Veranstaltungen (pdf, 1.16 MB)